Klassenfahrten
06. Mai 2010

Bibelmemoryfreizeit aus Sicht eines Mäppchens!

Das Mäppchen von Janika erzählt:

„Am Donnerstag, den 6. Mai 2010 lag ich in der Schule auf Janikas Tisch. Alle Kinder waren sehr aufgeregt, denn am nächsten Tag fuhren sie zur Bibelmemoryfreizeit. Als die Klassenlehrerin die Tür öffnete, waren alle sofort still. Sie erklärte, was die Kinder mitnehmen sollten: Kleber, Schere, Religionsheft und, ich konnte es kaum fassen, auch das Mäppchen. Natürlich freute ich mich riesig, dass ich auch mitkommen durfte.

Am nächsten Tag trug Janika mich zum Kofferraum. Der Bus fuhr los. Ich hörte sogar die Kinder bis hier herunter lachen und erzählen. Am liebsten wollte ich auch nach oben, doch dann unterhielt ich mich mit den Socken. Plötzlich hielt der Bus an. Ich wusste, dass die Kinder eine Pause im Karlsruher Zoo einlegten. Ein T-Shirt war gerade mit mir in einer Unterhaltung vertieft, da kamen sie auch schon wieder. Wir fuhren direkt weiter.

Als wir dort waren, zogen die Kinder ihre Koffer in die Zimmer, bezogen die Betten und räumten die Zimmer ein. Im untersten Fach des Schranks legte Janika mich, den Kleber, die Schere und das Religionsheft hin. Ihre Freundin, Isabelle-Chiara legte ihre Sachen auch dort ab. Isabelle-Chiaras Mäppchen war wirklich nett. Ein paar Minuten später hörte ich, dass die beiden Mädchen zum Abendessen gingen. Als sie wiederkamen, unterhielten sie sich kurz und waren dann wieder verschwunden. Ich wunderte mich, wo sie nun schon wieder waren. Plötzlich fiel es mir ein. Natürlich zu einer Gebetsstunde, denn es war ja eine BIBELmemoryfreizeit. Dann schlief ich ein.

Am nächsten Morgen wachte ich erst spät auf. Der Schrank war ein Spalt breit offen und ich sah, dass niemand mehr im Bett lag. Als Janika dann endlich kam, nahm sie den Kleber, die Schere, das Heft und mich mit. Wir kamen in ein Gemeindehaus. Dort sangen die Kinder Lieder, beteten und übten einen Bibelvers. Für mich war der Bibelvers sehr schwer. Dann wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe führte dann ein Handpuppentheater auf, die andere sagte Bibelverse auf. Anschließend brachte Janika mich wieder auf ihr Zimmer und ging zum Mittagessen. In der Mittagsruhe hörte ich Janika mit Isabelle-Chiara über ein Geländespiel reden. Dann sollte das Spiel auch schon starten. Nach zweieinhalb Stunden kamen die beiden Mädchen wieder und liefen zum Abendbrot. Am Abend vor dem Schlafengehen erzählten sie aufgeregt von der spannenden Abendbibelstunde und dem Stockbrot backen. Nachdem sie sich hingelegt hatten schliefen sie auch schon ein.
Am Sonntag gingen alle in einen Gottesdient und führten dort alles vor, was sie eingeübt hatten. Nach dem Mittagessen wurde ich wieder in den engen Kofferraum verladen und die Klasse trat die Heimreise an.
Auch für mich als Mäppchen war es eine spannende Freizeit!“

klassenfahrt 6 10 2