Klassenfahrten
13. September 2009

Studienfahrt: Die Klasse 13 auf Malta

Als feststand, dass unsere Studienfahrt nach Malta gehen würde, waren wir alle sehr gespannt auf unsere Zeit auf der Insel. Kurz vor Abflug, aber immer noch rechtzeitig, bekamen wir alle Infos, und so konnte es dann Mitte September losgehen!

 

Unser Hotel in Bugibba machte einen sehr guten ersten Eindruck, doch die Zimmer konnten da nicht so ganz mithalten. Aber wir waren darauf vorbereitet und versprühten großzügig Desinfektionsmittel und Optimismus.
Am ersten Abend fielen wir alle totmüde ins Bett und ließen uns vom nächsten Tag überraschen. Herr Friedrich hatte wirklich ein tolles Programm auf die Beine gestellt! Doch als wir durch den Hafen von St. Julien’s liefen und die Yachten dort liegen sahen, überlegten wir, ob wir unser Programm nicht lieber streichen und stattdessen eine Klassenyacht mieten sollten. Leider scheiterte dieses Vorhaben dann aber am Preis. Schade… :-)
Aber wir waren noch genug auf Schiffen. Nicht nur die Hafenrundfahrt im Hafen von Valetta begeisterte uns (all die tollen Kreuzschiffe!), sondern auch und besonders unsere Fährtour zur Nachbarinsel Gozo, wo wir das Azure Window besichtigten und sogar schwimmen gingen! Für mich war das der Höhepunkt der Reise. Und das, obwohl wir jeden Tag schwimmen waren! Dabei variierte der Strand jedoch: sandig oder felsig, groß oder klein, stark frequentiert oder fast privat. Trotzdem konnten besonders unsere Jungs (sprich der Spaß-Trupp) jedem der Strände etwas abgewinnen, was mitunter lustig anzusehen war (manchmal aber leider auch nicht :-)).

Doch auch unser geistlicher Fortschritt wurde auf Malta gepflegt, und so trafen wir uns jeden Morgen, um eine Andacht über Paulus zu hören, der ja wohl auch mal auf Malta gewesen ist. Außerdem machte Herr Friedrich einen Jungs- beziehungsweise Mädelsabend, um mit uns über die wichtige Thematik „Sexualität und Wahrheit“ zu sprechen. So wurden wir auch mit ernsten Themen konfrontiert, was ziemlich unerwartet kam, aber von uns ganz gut gemeistert wurde.

Ann-Kathrin Ruf, Klasse 13